√úber mich

Wie um Himmels Willen, kommt man denn auf die Idee, ein Lernspiel zu konzipieren ūüėČ

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Video abspielen

Nikolaus Gfrerer

Wenn sich Lehrpersonen eine Nacht lang die K√∂pfe zerbrechen, welcher L√∂sungsweg wohl m√∂glich ist & wir Emails und Anrufe bekommen mit – Jetzt Check ich’s – Dann hat sich mein Erfindergeist bezahlt gemacht. Denn genau dieser spielerische, motivierende und mit einem Schmunzeln verbundene Ansatz soll Check It vereinen und dabei so nebenbei die elementare Mathematik f√∂rdern.

Ich bin Nikolaus Gfrerer und der Antrieb eine Strategie gegen den Verfall des Kopfrechnens zu finden ist meine Mission. 

Die Geschichte dahinter

Aber wie bin ich eigentlich darauf gekommen, ein Lernspiel zu erfinden? Und das mitten im kleinen Pinzgau. Erlebnisse in der Praxis, wie auch das Folgende, haben mich zum Check It Spiel inspiriert:

Stellen Sie sich vor, Sie sitzen gem√ľtlich im Restaurant, trinken einen Kaffee und essen gen√ľsslich einen Kuchen. Bei der Abrechnung sind es genau 11 ‚ā¨, die zu begleichen sind. Sie halten der Kellnerin einen 20 ‚ā¨ Schein hin und‚Ķ Die Kellnerin f√§ngt den Taschenrechner am Handy raus und beginnt zu rechnen.

Dies ist nur eine von vielen Begegnungen, die sich eingepr√§gt haben. Nur allzu oft k√∂nnen wir beobachten, wie Menschen mit schier einfachen Rechenaufgaben √ľberfordert sind:

  • Ein 17-j√§hriger Lehrling hat Probleme einen Rabatt von 10 % zu berechnen
  • Der Wirt erstellt Tabellen f√ľr Getr√§nke, um das Personal nicht zu √ľberfordern
  • Eine Abteilungsleiterin rechnet 3×7 ist 18 und l√§sst sich dann doch √ľberzeugen, dass 21 die einzig richtige L√∂sung ist
  • Bei allen Vorteilen der Digitalisierung hat die Verwendung von technischen Hilfsmitteln wie Taschenrechner, Handy, PC und k√ľnstliche Intelligenz den Nachteil, dass Kopfrechnen und selbst√§ndiges Denken zusehends verk√ľmmern. Wie kann man diesem Trend – um nicht Verfall zu sagen –  entgegensteuern?

    Schnell wurde mir klar, dass spielerisches Lernen, motivierende Ans√§tze und gemeinsames Interagieren f√ľr den Erfolg sorgen werden. Ein kleiner Wettbewerbsfaktor animiert zus√§tzlich und so begann ich mit der Entwicklung eines analogen Kartenspiels.

    P.S. & wer sich fragt woher der Name? Ganz unspektakul√§r. Bei einer Schitour hatte ich die Eingebung „Check It.“

    Abdruck

    Auch der Platzhirsch hat unser Lernspiel zum Anlass einer Dokumentation genommen. Reinlesen lohnt sich ūüôā¬†